Die herkömmliche Wissenschaft sagt, dass auf der Sonne Magnetfeldlinien sich bewegen oder verschmelzen und häufig brechen und sich wieder vereinigen. Das wird magnetische Rekonnexion genannt, ein Mechanismus, den viele Solarphysiker für verantwortlich halten für enorme, energetische Sonneneruptionen. Kürzlich haben Wissenschaftler, die Daten von NASAs ‘Magnetospheric Multiscale Spacecraft’ nutzten, einen Artikel publiziert, der die Physik bei einem so genannten magnetischen Rekonnexions-Ereignis beschreibt. In dieser Space News untersucht Professor Donald Scott diese Behauptungen und stellt die fundamentalen Probleme bei der magnetischen Rekonnexion aus der Sicht eines Elektroingenieurs dar.