In dieser Folge der Space News erklärt Professor Donald Scott eine eigene originelle Modellierung einer Birkeland-Stromstruktur und er untersucht die Bedeutung dieser neuen Entdeckung aus der Perspektive des Elektrischen Universums. In der Tat erschien in den vergangenen Jahren der Begriff “Birkeland-Strom” mit zunehmender Regelmäßigkeit in der Literatur des wissenschaftlichen Mainstreams.
Ein bahnbrechender neuer wissenschaftlicher Bericht liefert eine drastische Bestätigung der dynamischen elektrischen Umgebung unseres Planeten und der Erde-Sonne-Verbindung. Die SWARM-Mission der Europäischen Raumfahrtbehörde hat “Überschallschnelle Plasmajets hoch oben in unserer Atmosphäre” entdeckt. Beim Versuch, einen historischen Kontext für diese Entdeckung zu liefern, stellt der Phys.org-Bericht fest: “Die Theorie, dass es dort riesige elektrische Ströme gibt, durch den Sonnenwind mit Energie versorgt und vom Magnetfeld der Erde durch die Ionosphäre geleitet, wurde vor mehr als einem Jahrhundert vom norwegischen Wissenschaftler Kristian Birkeland aufgestellt. Obwohl viel über diese Stromsysteme bekannt ist, haben kürzliche Beobachtungen… enthüllt, dass sie mit großen elektrischen Feldern verbunden sind.”