Wissenschaftler verwenden im Allgemeinen den Begriff “Krise in der Kosmologie”, um die zahlreichen und wachsenden Beweise zu beschreiben, die der Urknalltheorie widersprechen oder sie untergraben. Seit Jahrzehnten werden zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten zur Diskordanz zwischen der sogenannten Expansionsrate im „frühen Universum“ und der Expansionsrate im „späteren Universum“ veröffentlicht.

Tatsächlich hat das Keck-Observatorium kürzlich eine Pressemitteilung über die bislang zuverlässigste Überprüfung veröffentlicht, dass die Diskordanz real ist. Und wie wir ad nauseam über diese Serie berichtet haben, geht die kosmologische Krise viel tiefer und beinhaltet “überraschende” Entdeckungen auf allen Ebenen des Kosmos.

In Teil eins dieser zweiteiligen Präsentation diskutiert der Physiker Wal Thornhill einige der grundlegenden Probleme mit dem kosmologischen Standardmodell und die realen Alternativen, die das elektrische Universum bietet.