Am Ende des letzten Jahrhunderts wurde in Mitteldeutschland bei Nebra eine bronzezeitliche Himmelsscheibe mit Sonne, Mond und den Plejaden, sowie zwei Bögen zur Bestimmung der Äquinoktien entdeckt. Die Plejaden konnten zur Bestimmung des Zeitpunkts von Aussaat und Ernte und damit zur Strukturierung des bäuerlichen Jahres genutzt werden. Dieser Zusammenhang wird vom griechischen Dichter Hesiod überliefert und ist wahrscheinlich bereits seit dem Beginn der Jungsteinzeit bekannt.

Seit Newton wird die Differenz zwischen Sonnen- und Mondjahr auf die Präzession der Erdachse mit einem Zyklus von etwa 25.800 Jahren zurückgeführt, verursacht durch die Anziehungskräfte zwischen Sonne, Erde und Mond. Nur weichen die Berechnungen von der beobachtenten Bewegung ständig ab. Was wussten die Alten also über die Plejaden, dass sie die Äquinoktien genauer bestimmen konnten?

Nun stellt der neue Mitwirkende und Verfechter des elektrischen Universums, Gareth Samuel, Schöpfer von “See the Pattern”, bei seinen Untersuchungen einen auffälligen Zusammenhang zwischen den Birkeland-Strömungen in unserer himmlischen Nachbarschaft und einer wahren Bewegung der Sterne über den Himmel vor.

Um diese Verbindung zu verstehen, bietet Gareth eine bahnbrechende Analyse mit lebendigen Animationen des himmlischen Phänomens, das als Präzessionszyklus bekannt ist.