Wissenschaftler rätseln erneut über das Verhalten eines sogenannten Neutronensterns, der herkömmliche Modelle völlig durcheinander bringt. Das Objekt produziert relativistische Jets und besitzt ein Magnetfeld, das Astrophysiker auf 10 Billionen Mal stärker als das unserer Sonne geschätzt haben. Die Standardtheorie hat jedoch festgestellt, dass solche starken Magnetfelder in einem Neutronenstern tatsächlich die Emission solcher Strahlen unterdrücken würden. Dies ist jedoch nicht der erste “Neutronenstern”, der laut Standardtheorie “nicht existieren sollte”. Wir haben den pensionierten Professor für Elektrotechnik, Dr. Donald Scott, gebeten, einige grundlegende Einwände gegen die Neutronensternhypothese darzulegen und die vielversprechenden Alternativen zu erläutern, die von der Plasmakosmologie und dem elektrischen Universum vorgeschlagen werden.